Standing Ovations in der Wiener Staatsoper

„Fantastisch!“ – „Phänomenal!“ – „Wunderbar!“

Mit diesen Attributen schwärmte das Wiener Publikum über unsere ausverkaufte Show am 17. September in der Wiener Staatsoper. Gleich zweimal gab es Standing Ovations! Was konnten wir da anderes singen als „Wien, Wien, nur du allein“?

Für die, die nicht dabei sein konnten, gibt’s hier einige Eindrücke, eingefangen vom ORF.

Volles Haus beim Heidelberger Frühling

LA FEMME C’EST MOI beim Heidelberger Frühling – 21. März 2019
Foto: © Nico Rademacher/Heidelberger Frühling

Was für ein Abend!

Das Publikum in der vollen Heidelberger Stadthalle ließ sich mit- und hinreißen von LA FEMME C’EST MOI. Auch die Presseberichte tönen begeistert:

„Jackson trifft Wagner
Doch es ist Elisabeth Kulman, die bei ‚Neuland Lied‘ das Tüpfelchen aufs i setzt. Michael Jackson trifft bei ihr auf Richard Wagner, und es klingt, als könne es nicht anders sein, die Österreicherin gibt die Walküre mit dem Fahrradhelm. ‚La femme c’est moi‘ heißt ihr Programm. Es strotz vor charismatisch femininem Feminismus.“ (Quelle: Mannheimer Morgen)

„In dieser Musikshow verwischt die versierte Wiener Opernsängerin Elisabeth Kulman gekonnt die Grenzen zwischen ernster und populärer Musik und zeigt, dass ihre facettenreiche Stimme nicht nur für klassisches Repertoire bestens geeignet ist. Egal ob Musical, Jazz oder Popmusik, Elisabeth Kulman präsentierte im Rahmen des Heidelberger Frühling in der Stadthalle ihr Solo-Programm „La femme c’est moi“ mühelos mit einer breiten Palette musikalischer Stile.“ (Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung)

„Der Jubel des begeisterten Publikums war immens. … Kulman scheute sich zudem nicht auf das Köstlichste ‚Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen‘ (Mozart) mit Escamillos ‚Votre toast‘ (Bizet) zu persiflieren. Insbesondere steht außer Frage die hohe Qualität, die enorme Fülle der farbenreichen Stimme dieser spektakulären Künstlerin ehrenvoll zu würdigen.“ (Quelle: Online-Merker)

Die nächste Gelegenheit, LA FEMME C’EST MOI live zu erleben, ist am 9. April beim Spring Festival in Tokio!

Wir kommen nach Deutschland!

Nach vier fantastischen Abenden in Österreich vor ausverkauften Häusern freuen wir uns nun riesig auf unsere LFCM-Deutschland-Premiere. Wir sind wahnsinnig gespannt auf das Münchner Publikum und können den Tag kaum erwarten.

Am 12. Juli 2018 ist es soweit. Bitte kommt zahlreich ins Münchner Prinzregententheater! Wir freuen uns auf jeden einzelnen von euch, den wir mit unserem tollen Programm begeistern und erfreuen dürfen.

Donnerstag, 12. Juli 2018 – 20 Uhr
Prinzregententheater – Münchner Opernfestspiele

Tickets gibt’s hier: www.staatsoper.de

Nicht verpassen!
Wir freuen uns auf euch!

Für weitere News abonnieren Sie den Newsletter von Elisabeth Kulman!

Elisabeth Kulman | Idee, Konzept, Gesang

Elisabeth Kulman (Idee, Konzept, Gesang) ist eine der führenden Sängerinnen und Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit. Kulturell geprägt und ausgebildet in Wien, begeistert sie die internationale Musikwelt mit ihrem kostbaren, farbintensiven Timbre und ihrem charismatischen Auftreten. Zunächst als Sopranistin, später als Mezzo und Alt sang sie fast 20 Jahre lang alle wichtigen Opernpartien ihres Fachs. Ihr künstlerischer Schwerpunkt liegt auf unkonventionellen Projekten abseits des ausgetretenen Pfade des Klassik-Mainstreams. Mit „La femme c‘est moi“ gelingt es ihr, so unterschiedliche Genres wie Klassik, Musical, Chanson, Pop und Jazz auf raffinierte Weise zu vereinen.

Website Elisabeth Kulman »

Tscho Theissing | Arrangements

Tscho Theissing (Arrangements) genießt als Arrangeur einen ausgezeichneten Ruf. Von großen Orchesterprojekten bis hin zu kammermusikalischen Besetzungen trifft er quer durch alle Stilrichtungen von Oper bis Jazz stets den richtigen Ton. So unterschiedliche Künstler wie Michael Heltau, Georg Breinschmid, Avishai Cohen und die Clarinotts vertrauen seinem kompositorischen Ideenreichtum und Raffinement. Im Orchester der Volksoper Wien war er 25 Jahre lang als Vorgeiger tätig, daneben gründete und leitete er die Wiener Theatermusiker. Seiner Leidenschaft für Jazz und Improvisation widmete er sich jahrelang im internationalen Jazzquartett „pago libre“. Nach „Mussorgsky Dis-Covered“ und „Hungaro Tune“ ist „La femme c‘est moi“ seine dritte Zusammenarbeit mit Elisabeth Kulman.

Aliosha Biz | Violine

Aliosha Biz (Violine) gilt weithin als erste Adresse in Sachen Klezmer und Weltmusik. Klassisch ausgebildet in seiner Heimatstadt Moskau, kam der 19jährige Kosmopolit 1989 nach Wien, das zu seinem künstlerischen Mittelpunkt wurde und ihn als „Fiddler on the Roof“ (Anatevka) berühmt machte. Mit seinem einzigartigen Geigenton und seinem humoristischen Talent ist er geschätzter Partner zahlreicher internationaler Musiker wie Krzysztof Dobrek (Dobrek Bistro) und Alegre Corrêa sowie Theatergrößen wie Karl Markovics, Herbert Föttinger und Maria Bill.

Website Aliosha Biz »

Clara Schwaiger | Viola

Clara Schwaiger (Viola) sammelte bereits umfangreiche kammermusikalische Erfahrungen mit Künstlern wie Emmanuel Tjeknavorian, Christian Altenburger, Ernst Kovacic, Christoph und Florian Eggner, Reinhard Latzko, Patrick Demenga sowie zahlreichen Mitgliedern der Wiener Philharmoniker. In Orchestern wie den Wiener Philharmonikern, der Wiener Staatsoper und den Wiener Symphonikern ist sie regelmäßiger Gast und bespielt somit Bühnen im Inland und auf der ganzen Welt. Ihr Wissen und Können gibt sie seit 2015 an junge Studierende der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien weiter, wo sie eine Violaklasse leitet.

Franz Bartolomey | Cello

Franz Bartolomey (Cello) ist als Erster Solocellist der Wiener Philharmoniker eine Legende. Den Spuren seines Großvaters und Vaters folgend, spielte er viereinhalb Jahrzente in diesem traditionsreichen Orchester. Weltweit wirkt er als Solist und Kammermusiker u.a. mit Daniel Barenboim, Mariss Jansons, Simon Rattle, Rudolf Buchbinder und Thomas Hampson. Einzigartige Musik-Literatur-Projekte konzipiert er mit Klaus Maria Brandauer, Peter Simonischek und Cornelius Obonya. 2012 wurde ihm der Ehrenring der Wiener Staatsoper verliehen, und es erschien sein Buch „Was zählt, ist der Augenblick. Die Bartolomeys – 120 Jahre an der Wiener Staatsoper“.

Website Franz Bartolomey »

Herbert Mayr | Kontrabass

Herbert Mayr (Kontrabass) ist seit 1989 Erster Solokontrabassist der Wiener Philharmoniker. Breite Orchestererfahrung sammelte er auch beim ORF-Sinfonieorchester, den Wiener Symphonikern, dem Bayerischen Staatsorchester München, den Berliner Philharmonikern, dem Chamber Orchestra of Europe, dem Orchestra of the Age of Enlightenment u.a. Als Kammermusikpartner und Solist ist er nicht nur in klassichen Konzerten geschätzt, sondern verleiht auch als Mitglied der Wiener Theatermusiker den Chansonabenden von Michael Heltau und Nicole Beutler das nötige starke Fundament.